Seminar Wärmebrücken

 

Wärmebrücken

Wärmebrücken verursachen nicht nur im Altbau, sondern auch in üblichen Neubauten erhebliche Wärmeverluste. Bei wärmebrückenfreier Konstruktion (lt. Definition Passivhaus Institut) kann der Heizwärmebedarf gegenüber heute üblichen, nicht Wärmebrücken optimierten Konstruktionen um ca. 12 kWh/(m2BGFa) reduziert werden. Deswegen ist bei Passivhäusern die Vermeidung von Wärmebrücken zu einem sehr wichtigen Thema geworden.

Die detaillierte Berücksichtigung von Wärmebrücken bei der Passivhausprojektierung oder Energieausweiserstellung muss weder komplexes noch aufwendiges Thema sein!

Themen:

  • Wärmebrücken, Feuchte, Dampfdiffusion
  • Berechnung von Wärmebrückenkennzahlen und Visualisierung des Wärmetransports
  • Risikoabschätzung der Kondensatbildung im Bauteilinneren durch Dampfdiffusionssimulation
  • Stationäre und instationäre (dynamische, harmonische, periodische) Berechnungen
  • Arbeiten mit Wärmebrückenkatalogen (z.B. IBO Passivhaus–Bauteilkatalog)
  • Detaillierte Berücksichtigung von Wärmebrücken im PHPP bzw. Energieausweis

Einführungsvortrag im Rahmen des Mitgliedertreffens  der IG PH Ost

22. April 2010                      16.00 - 18.00 Uhr     Leobendorf

Seminar 6 LE                                                                             

24. Juni 2010                        09.00 - 15.00 Uhr  

Referent: Tomasz Kornicki                                                                                       Mindestteilnahme:       10 Personen, max 20 Personen

 

 

 

 

Kosten:

180,- +20 %Mwst. für beide Veranstaltungen

Mitglieder der IG PH Ost erhalten eine Ermäßigung

Anmeldung und Information:
Elisabeth Wegenstein, IG Passivhaus Ost
Tel +43(0)664-44 55 463 – Fax +43(0)2236-8002-8088
Mail: ost@igpassivhaus.at